All posts in Kochs

Die Perle Englands. Nach den Spuren Jane Ostin

Categories: Kochs
Kommentare deaktiviert für Die Perle Englands. Nach den Spuren Jane Ostin
Die Reisen durch dem Suden Englands. Die Stadte und die Stadtchen, wie die Perlen, auf dem Kollier der Eindrucke aufgeriehen werden. Eine der hellsten Perlen – die Stadt Bat ((angl. Bath). Die Stelle, wo der Stil in die Tradition, das Prinzip und sogar die Religion errichtet ist. Hat es seit langem angefangen. Auf den heissen mineralischen Quellen der Stadt haben die altertumlichen Romer die Terme aufgebaut und haben die Tatigkeit entfaltet, die wir kurz und stilvoll – SPA jetzt nennen.

In England diese einzige Stelle mit heiss (+46С) von den mineralischen Quellen, alle ubrigen englischen Quellen – kalt. Mit dem Abgang der Romer ist die Stille getreten. Aber schon im XVIII. Jahrhundert kehrt zur Stadt die Reputation des angesehenen Kurortes zuruck. Bat verwandelt sich in modisch mekku: hierher, auf des Wassers, wird die ganze Farbe der englischen Sprache (nicht nur) der Gesellschaft – die Balle, die Konzerte, promenady, die Reitwagen, des Badens in den zu jener Zeit wieder hergestellten Termen, das Einkaufen abgeflossen… Diese bezaubernde Atmosphare, die vom Geist der Epoche Jane Ostin durchbohrt ist, ist und bis jetzt aufgespart.

Ubrigens habe ich Jane Ostin nicht einfach so erwahnt. Diese englische Romanschriftstellerin – die Urahne des modernen popularen Genres, das die Schwierigkeiten des weiblichen Anteiles im Laufe der Suche des Gluckes im Privatleben beschreibt (chellou, Bridschet der Jones!), wohnte im Vati wahrend einiger Jahre. Die Stadt hat ihr zur unerschopflichen Quelle der Eingebung gedient. Jane Ostin hat Bat fast in allen Werken erwahnt.

Um die Atmosphare Bata jener Zeit tief zu empfinden, kann man das Buch offnen und, den Mejnsfildski Park durchlesen, kann man im Verleih der Stolz und das Vorurteil mit bezauberndem Kiroj Najtli in der Hauptrolle nehmen, und kann man sich auf den Spaziergang nach dieser romantischen Stadt nach den Spuren Jane Ostin begeben.

Der erste Punkt des Programms – die naturlich das Terme. Sie funktionieren bis jetzt, aber sind ins Museum umgewandelt. Er als auch heit: Roman Baths. Die Stelle, wirklich wurdig die Besuche!

Nicht weit befindet sich vom Museum Roman Baths, im Gebaude der Superbaukunst der Gegenwart an die Adresse Hot Bath Street, das geltende Schwimmbad-SPA. Einzig in der Stadt (und in ganzen England) die Stelle mit naturlich, handelnd von der Quelle termalnoj zu Wasser. Sie werden sich in Bat versammeln, ergreifen Sie mit sich den Badeanzug und die Pantoffeln-schlepanzy unbedingt. Wenn sich, uns hineinzudenken, hat den Madchen zwanzig ersten Jahrhunderte, unglaublich Gluck gehabt. Doch war im Jahrhundert der achtzehnte Badeanzug noch nicht erfunden, und die Damen des Lichtes ubernahmen heiss termalnyje die Bader, sich nicht ausziehend, in, alltaglich (die Spitze, der Rusche, rjuschi) die Kleider.

Nach SPA – das Teezimmer. Es nur nicht gewidmet konnen nachdenken, dass das Teezimmer eine Stelle ist, wo den Tee trinken. In Wirklichkeit dort soviel der Versuchungen! Und allen diese mit der unerschopflichen Zahl der Kalorien! Das Cafe Pump Room schon dann, im achtzehnten Jahrhundert, war eine superpopulare Stelle. Die Sahne der Gesellschaft jener Zeit kamen zum Cafe nicht nur auf den Tee. Auf die Menschen, sich anzuschauen, – auch vorzufuhren war es wichtig, wenn nicht vom Hauptpunkt des Programms. Jetzt ist die Stelle die Touristen gefullt: jenes hier, so dort otbleskiwajut die Ausbruche der Fotoapparate. Aber davon hat das Cafe den Zauber nicht verloren.

Die Lage ist in der urwuchsigen Art aufgespart: der riesige Saal im viktorianischen Stil, der Palme in den Kubeln, wyschkolennyje die Kellner, kipenno die weien Tischdecken. Das Trio, das aus den Klavier und zwei Cellos besteht, erfullt die Werke der klassischen Musik. Als Hauptakkord – die unendliche Reihe ersetzend einander sendwitschej, der Rosinenkuchen und der Kuchen. Und es ist endlich, den Tee. Und noch hier kann man das Mineralwasser termalnogo der Quelle probieren. Das Gebaude des Cafes schliet sich das Gebaude des Museums Roman Baths an. Pump Room ist nicht eine einzige Adresse, zulassend, in der Stadt Bat in die Atmosphare des englischen Teetrinkens, aber, unbedingt, dem Wichtigsten einzutauchen.

Im achtzehnten Jahrhundert war Bat der gegenwartige Gesetzgeber der Mode und des Stils. Nur das Sortiment der modischen Geschafte Londons konnte zu jenen Zeiten mit dem Sortiment der modischen Geschafte Bata bewerben. Offenbar, gerade deshalb heutzutage im Vati war das Museum geoffnet, das ihrer Majestat der Mode gewidmet ist. Er heit Museum of Costume und befindet sich im Anfang der Strae Bennett Street.

Die hier vorgestellte Sammlung der Kleidung ist riesig und nimmt wie die Muster des Stils des sechszehnten Jahrhunderts, als auch die modernsten Meisterwerke der international bekannten Modeschopfer auf. Einschlielich es ist das beruhmte grune Kleid gerade hier ausgestellt, das von Donatella Versace speziell fur Dscheniffer Lopes geschaffen ist. Und noch eine Menge der Anzuge, die speziell fur die Aufnahme der Filme und die zahlreichen englischen Serien nach den Werken Jane Ostin genaht sind.

Fur sich fur das Schaffen interessierende Jane Ostin an die Adresse Gay Street, 40 befindet sich das Museum, das ihrem Leben und dem Schaffen gewidmet ist. Das Museum heit Jane Austen Center.

Bat stimmt auf die ernste und nachdenkliche Art – kein trendowosti: alles ist sehr stabil, grundlich, konservativ. Es ist nicht momentan. Die Spaziergange unter dem Regenschirm, die Lekture der englischen Romane unter die Begleitung potreskiwajuschtschego ugolkami des Kamins, die Nachmittagdurchsicht der englischen Krimis im Fernsehen. Keiner Hast. Man will rasslablenno stillstehen, und soserzat stehenbleiben.


Die groen Rennen

Categories: Kochs
Kommentare deaktiviert für Die groen Rennen
Fernando Alonso hat die sehr sachkundige Taktik zwei pit-stopow gewahlt und nach der abschliessenden Anreise in boksy ist es uberzeugt hat die Fuhrung im Rennen ergriffen. Dieser Satz ganz unverstandlich nicht der zwischen sich verbundenen Termini – nicht der Fieberwahn des Geisteskranken. Der gewidmete Mensch wei: diese Worter – der Ausweis in die Welt der groen Preise, das Symbol des Luxus, des Reichtumes und des Ruhmes. Doch wird die Formel 1 neben dem Golf, jachtingom und dem groen Tennis die hochbezahlteste und teuerste Sportart angenommen. Die Fuhrer der Staaten, achten die Sterne der Politik und des Showbusiness fur die Ehre, die Etappen des Grand Prix zu besuchen und, mit den Rennfahrern umzugehen. Und die Piloten sind in den Traumen Millionen Madchen weltweit: solchen Macho im Helm abzutrennen – bedeutet, sich das auskommliche und elegante Leben zu gewahrleisten.

Ja, die Formel 1 ist nicht einfach die Rennen auf den Maschinen, es ist die sehr angesehenen Rennen auf sehr teueren Maschinen. Und sich angenehmst, dass uns, einfach sterblich, der weltweiten Gesellschaft der Liebhaber der Formel einfach anzuschlieen. Das Wohl der Translation von den Etappen des Grand Prix in unserem Land wurden schon eine gewohnliche Erscheinung.

Ich bin ein Jahr ruckwarts hat fur sich die groen Rennen geoffnet. Obwohl, wenn ehrlich, gesehen besonders nicht begeistert wurde. Zwei Stunden die Rennfahrer, wie gefuhrt, die unzahlbare Zahl der Kreise nach dem Autodrom schneiden. Der Zusammenstoe oder es ist wenig Uberholungen, es kommen die Piloten oft fast nach derselben Reihenfolge an, dass auch starten. Und die Sieger kann man mit der hundertprozentigen Uberzeugung noch lange vor dem Rennen nennen: aus der Zehn der Mannschaften gewinnt den Renault, Maklaren oder Ferrari.

Uninteressant Ich dachte auch zuerst so, und durch ein Paar Monate hat verstanden: die Formel 1 – im Allgemeinen, nicht der Sport, und die Show. Und die Hauptsache darin die Show nicht die Medaillen, der Sekunde und der Technologie, und die Atmosphare.

Viele Teilnehmer und die Gaste des Cannes-Festivals sind angekommen, die Peripetien der Rennen in Monaco zu beobachten, die gleichzeitig traditionsgema gehen, dass auch das beruhmte Filmforum, – solche Worter die Reportage mit einer der Etappen des Grand Prix der Formel 1 anfing. Und weiter von der Groaufnahme diese Teilnehmer und die Gaste auf den Tribunen, umschlungen mit den Piloten oder miteinander. Die Verbruderung der Sterne wird wichtig, wenn nicht vom Hauptteil der Welt der Formel 1. So wie auch des Klatsches uber die Einkommen, die Geliebten und die Villen der Rennfahrer. Welcher ja hier der Sport!

Dieser nicht unwesentliche Umstand hat mir endlich das Hauptratsel der Formel erklart: ihr weiblicher Horsaal ist es uberhaupt nicht weniger, wenn es manner- nicht mehr ist. Die Madchen mogen die schonen und reichen Jungen, die gewaltigen Geschwindigkeiten und die hellen Shows. Und sae das Triumvirat am besten ist gerade in der Formel vorgestellt.

Schauen Sie die Hauptfiguren an. Glutheisser Spanier Fernando Alonso. Gewinnt uberall und allen, wetteifert auf dem besten Wagen der Meisterschaft, und seine schwarzen Locken sind fahig, ein beliebiges Madchen verruckt zu machen. Lapotschka-Blonde Kimi Rajkonnen aus Finnland. Hauptkonkurrent Alonso, aber wir mogen es fur die groen blauen Augen. Also, und, naturlich, terminator Michael Schumacher, der 9-divisibel Meister mit dem willenstarken Kinn: mit solchem wenn auch auf das Ende der Welt. Du wirst sie einmal sehen – und du wirst die Formel furs ganze Leben liebgewinnen. Ubrigens beeile ich mich, zu erfreuen, wer, diesen Artikel lesend, klagt das, was im realen Leben mit schumacherami irgendwie nicht erhalten wird und auf die Wiedersehen muss man mit den Ingenieuren und den Buchhalter gehen.

Die Manner auch nicht die Dummkopfe machen die Schlussfolgerungen aus den weiblichen Vorlieben eben. Gewohnen sich aufmerksamer zu Wassja aus der benachbarten Abteilung, zur freien Zeit kann er sich selb, dass auch die Superrennfahrer vollkommen beschaftigen.

Im vorigen Jahr wurde mir hingefuhrt, die russische Meisterschaft nach den nicht traditionellen Arten des auto- und des Motorsportes zu beleuchten. In Wirklichkeit, die selben Rennen nach dem Autodrom, nur wetteifern anstelle der eindrucksvollen Boliden die Karten – die kleinen sportlichen Maschinen. Die Schau lustig, aber warum gibt es eben Besonders lustig wurden die sogenannten miniwitzigen Geschichten – die Motorrader dlinoju gesehen (ich scherze nicht!) es gibt als als Halbmeter, und der Hohe der Zentimeter 30.

Und jetzt stellen Sie sdorowennogo den Mann vor, der sich nicht auf diesen Knirps einfach setzt, aber auch treibt auf ihr mit der tollwutigen Geschwindigkeit. Im alltaglichen Leben sie die Arzte und die Okonomen, aber wie verwandelt werden! Wenn Sie halten, was ist Beschaftigung nicht des wurdig gegenwartigen Gentlemans, so irren Sie sich stark. Auf jenen Wettbewerben war die volle Empfindung der Rennen der Formel, jedenfalls nach dem Niveau des Larms und der Spannung der Leidenschaften.

Die in die Overalls festgezogenen Rennfahrer, die gesammelten Mechaniker und – die Hauptsache – die groe Armee bolelschtschiz, den verliebten Augen beobachtend die Gotzen. Alonso und waren Rajkonneny von ihm uninteressant, was stolz mini-bajkerow und kartingistow erfreuen konnte. Die groen Geschwindigkeiten, die schonen Manner – die Formel 1 in der bei Moskau gelegenen Variante.

Und selbst wenn Sie sich als steiler Rennfahrer selbst versuchen wollen, dieses Problem entscheidet sich leicht. Jetzt werden wahrscheinlich in jeder grossen Stadt verschiedene Rallys und die Rennen auf den Autodromen durchgefuhrt. Und damit es in ihnen, teilzunehmen, nicht obligatorisch ist, die Sponsoren zu suchen und, teuere Boliden zu kaufen. Manchmal ist es genug einfach, den Wagen zu haben, die Rennen nach dem Geschmack zu wahlen und, registriert zu werden. In solchen inoffiziellen Meisterschaften zu gleichen Teilen mit den Mannern wetteifert auch des Madchens. Sie gewinnen oft und поcтепенно widerlegen die verbreitete Meinung daruber, dass der Rennfahrer es der Mann obligatorisch ist. Meiner Meinung nach, das sehr hinreissende Hobby. Und vielleicht wird von unseren Bemuhungen durch etwas Jahre in der Formel 1 die Meisterin erscheinen.