Die Madchen hauptstadtisch

Die Madchen hauptstadtisch

Die Petersburgerin wirst du mit der Moskauerin nicht verwirren.

Es gibt die Madchen glamouros, arbeitend, schon, einfach die Madchen, und es gibt die Madchen Petersburger. Wenn ich solche Bestimmung in Bezug auf mich gehort habe, habe ich mich zuerst verwundert, sind doch die Madchen – sie und in Afrika die Madchen, es sei denn in Afrika sie die senkrechten turbo-Solarien nicht besuchen und kaum leichter bekleidet. So befand sich im leichten Befremden von eigen inoplanetnosti eben, aber das Schicksal-slodejka hat mich aus St. Petersburg nach Moskau abgesandt, erzwungen, auf zwei Hauptstadte zu leben. Und welche Schlussfolgerung Ja, die Petersburger Madchen ist Sie nicht die Madchen Moskauer, wie im ubrigen die Madchen Moskauer nicht Pfund der Rosinen sind.

Die Petersburger Madchen sind blass und traumerisch, was vom Mangel des Jods und dem abscheulichen Klima herbeigerufen ist. Die Moskauer Madchen sind frisch und tatig, dass es, auerst vom Gesundheitsverhalten seinerseits bedingt ist. Das Madchen der Hauptstadt jetzige besucht den Trainingssaal unbedingt oder beschaftigt sich modisch in dieser Saison mit dem Yoga, raucht nicht und sehr selten gonnt sich den Alkohol. Sie trinkt sweschewyschatyj den Saft aus dem Sellerie, halt die Kalorien, wei allen von den Grastees, geht auf die Massage und hat im Arsenal zwei Zehn der kosmetischen Mittel. Das Madchen der Hauptstadt vergangen zur eigenen Gesundheit ist gleichgultig und mit einiger Befriedigung bemerkt bei sich irgendwelche Krankheit. Sie raucht und trinkt viel Kaffee, im Haus immer halt die Flasche des Kognaks, der Sport halt fur die Beschaftigung nichtsnutzig und wenig intellektuell, interessiert sich fur den Kaloriengehalt der Nahrung ganz nicht, weil ihr und so diese Kalorien immer fehlen, und zu den kosmetischen Mitteln verhalt sich mit dem Misstrauen – «Hore, ich benutzte die Kinderseife lebenslang und ich sehe genauso, wie sie aus. Obwohl falsch sagen wird, dass sie so auf die Gesundheit ganz nicht folgt – ist das Petersburger Madchen Ihnen gewohnlich fertig, die Empfehlungen nach der Heilung einer beliebigen Krankheit zu geben, die uberdurchschnittliche Informiertheit von den Symptome und den medikamentosen Praparaten zeigend. Es erschrickt – wirklich sie von dem alles perebolela sogar

Das Madchen Moskauer ist mit der Karriere beschaftigt, sie lernt unbedingt irgendwo noch oder etwas erhoht, lernt die Sprachen und unbedingt geht auf die Kurse des Fahrens. Ihr Tag ist bemalt, um zu vereinbaren, mit ihr dem Tee zu trinken, ist gras- unbedingt, man muss sich fur die Woche einschreiben. Bei ihr die ganze Zeit klingt etwas und blinzelt – das Handy, das Notebook, den Taschencomputer, an sie an die dringenden Abhaltungen, die Solarien, die Stilisten, die Masseure und die Personaltrainer erinnernd. Das Petersburger Madchen, ungeachtet der Bildung, die ofter fur das Interesse bekommen ist, versteht bis jetzt nicht, SMS und alle Schaffen abzusenden versucht, bis zum Montag zu verschieben. Sujetliwost bei uns nicht in der Ehre, wie auch jede Tatigkeit uberhaupt. Wenn, den Vorschlag uber die Arbeit bekommen, wird sich das Moskauer Madchen in den ersten Kopf fur das Gehalt interessieren, wird Petersburger fragen: «Und man muss jeden Tag gehen», wobei in ihrer Stimme der Schrecken und die Abneigung gelesen werden wird. Bestenfalls, bevor zu verzichten, sie wird die berichtende Frage stellen: «Und man kann um den zwei Stunden kommen» Und, die negative Antwort bekommen, wird mit der Erleichterung sagen, dass Danke, naturlich, fur den Vorschlag, aber es entschlossen unmoglich ist.

Die optimale Ordnung des Tages des Petersburger Madchens ist ein Aufstieg in 12, die Tasse des Kaffees, soserzat das schmutzige Geschirr zu rauchen, sich zu duschen, wenn es das heisse Wasser gibt, auf die telefonischen Klingeln der Freundinnen zu antworten, die auch vor kurzem aufgestanden sind, sie zu Gast einzuladen, unbedingt erwahnt, dass im Haus die Unordnung, und weiter, die Gaste bis zum Abend zu ubernehmen., Weil das ganze Weltleben St. Petersburgs nicht in den Klubs und auf den Partys geschieht, und ist in den Hausern, und der Petersburger Gesellschaft klanowost eigen. In St. Petersburg noch irgendwo ist die Tradition erhalten geblieben, fristlos zu jeder nicht festgesetzten Zeit zu Besuch zu kommen, so wie auch, jederzeit der Tage anzurufen, um die Seele zu ergieen.

Bei solcher geschaftlichen Aktivitat der Petersburger Madchen manchmal entsteht die sinnvolle Frage – worauf sie leben Die Erorterung der eigenen Armut, im Unterschied zu Moskau, wo ein Gegenstand des Gespraches nur die Erfolge, das Thema genauso wozu nicht verpflichtend, wie auch die Gesprache auf das Wetter sein konnen., um so mehr gelobt zu werden den Wohlstand zu demonstrieren, in St. Petersburg wird es den schlechten Ton angenommen. Gerade deshalb dort gibt es keine elegante Klubs, und, was waren, wurden geschlossen, wenig Boutiquen, nach den Straen treiben auf den Jeeps mit den Blinkern und dem Schutz nicht, und ganz fehlen die weltlichen handelnden Personen der Stadtbedeutung. Nichtsdestoweniger wird ein beliebiges Gesprach auf den permanenten Geldmangel von der Erwahnung an der kunftigen Fahrt zu Stockholm auf das Neue Jahr oder uber den Kauf des Wagens («zu Ende gehen Also, wurdest du diesen Wagen Gott diesen Eimer sehen, ich wei, warum es mir uberhaupt nicht).

Darauf gehen die Unterschiede nicht zu Ende, es gibt noch die Mode und beruchtigt peterburschski der Stil, die Seltsamkeit des Privatlebens doch, Sex, der in der Nordhauptstadt fehlt oder die seltsamen Formen, ubernimmt die Kuche, die Unterhaltungen und das Geistesleben, aber ich werde davon in folgendes Mal erzahlen.