Der Herbst im Kino

Auf dem ersten Platz, naturlich, stehen die Bilder uber die Liebe.

Der Herbst – so heit der Film Andrejs Smirnows, der in fernen 1974 abgenommen ist. In der Mitte von der Erzahlung – zwei, der Mann und die Frau, deren Roman auf dem Hintergrund der wunderbaren herbstlichen Landschaften geht. Ihre Verbindung einstig und kompliziert. Er ist verheiratet, und sie wei selbst nicht, was will von dieser Liebe, deshalb leidet und qualt sich. In den Hauptrollen L.Kulagin und N.Rudnaja, auch spielen N.Gundarewa, A.Fatjuschins, L.Maksakowas, A.Dschigarchanjan sehr gut. Zu alledem tont hier die schone Musik A.Schnitkes. Und wenn noch zu erwahnen, dass fur gegebene Zeit das Bild ein gewisser filmischer Durchbruch (insbesondere auf Kosten von den aufrichtigen und leidenschaftlichen Liebesszenen wurde) und bis zu den Zuschauer ist mit dem groen Werk angekommen, so sie anzuschauen kostet aus einigen Grunden.

«Die herbstliche Sonate ist schon interessant, dass es ihr Autor – keinen Ingmar Bergmann, gleich der im weltweiten Kino gibt.

Und es wenn auch das Drama uber das auslandische Leben ist, aber die in ihr vorgefuhrten Beziehungen der Mutter und der Tochter werden jemanden gleichgultig kaum abgeben – es ist ihre Geschichte so tief und menschlich.

Der Film zwingt die Zuschauer erzwungen nicht nur, mit den Helden mitzuempfinden, sondern auch es ist besser, sich anzusehen. Und in den Hauptrollen – die gegenwartigen Sterne, Liw Ulman und Ingrid Bergmann.

«Der herbstliche Marathon ist die Filmhorsale, als zwei vorhergehenden Filme mehr bekannt. Darin ziehen sowohl das Sujet, als auch die schauspielerischen Arbeiten (O.Bassilaschwili, N.Gundarewas, M.Nejelowas, J.Leonow, N.Krjutschkows, G.Woltscheks) heran. Der Regisseur G.Danelijas und Dramatiker A.Wolodin gestanden ein, dass jeder von ihnen versuchte, in diesem Bild die Geschichte zu erzahlen. Also geschehen die ahnlichen Liebesdreiecke sowohl jetzt. Als auch sicher wird dieses Problem und die Menschen weiter zu verfolgen. Deshalb ab Datum des Ausgangs des Filmes auf die Bildschirme (und es ist geschehen es ist mehr als 30 Jahre ruckwarts) die Zuschauer setzen sie zu sehen fort und, mit dem nicht abnehmenden Interesse zu besprechen. Und jemand fuhlt der Frau mit, jemand der Geliebten, tadeln andere willensschwach und unentschlossen marafonza mit aller Macht, der teplochladnoj von der Gute und der ewigen Schwindelei das Leben wie sich, als auch Umgebung beschadigt.

Das Bild «der Herbst in New York (2000) zieht der in hoherem Grad romantisch eingestellten Damen heran. Im ubrigen, sie selbst wenn einmal anzuschauen kostet allem, da sie uber die ewigen, allgemeinmenschlichen Werte und daruber, dass angesichts des Nichtseins und unter die Einwirkung gegenwartig der Liebe vieles oder auf den zweiten Plan weggeht, oder jede Bedeutung uberhaupt verliert. In die Rollen des alternden Playboys – spielt Richard Gere, und seine Geliebte Wajnona Rajder, ihr Name ist in der Welt des modernen Kinos auch bekannt.

Das detektivische Genre braucht man, auch nicht unberucksichtigt zu lassen.

Der Zweiserienfilm «Letzter Herbst» (1990) ist fruh morgens der Umgestaltung abgenommen. Die Zeit der Handlung des Bildes – der Herbst 1982. Der ehrliche Spezialist, der kompromisslose und unkaufliche Mitarbeiter der Moskauer Kriminalpolizei Major Kornejew versucht, nicht nur der Bande der Wohnungseinbrecher, sondern auch den Verbrechern des hohen Ranges entgegenzustehen, als deren Mithelfer sich die Arbeiter der Miliz erweisen.

Die Hauptwurde des Filmes – der die Hauptrolle spielende Wiktor Proskurin. Sein Held, der bis zur Wahrheit hartnackig gegraben wird, ist charismatisch und vielseitig. Man kann vermuten, dass von ihm die Stafette des Kampfes fur die Gerechtigkeit die handelnden Personen der modernen Serie «die Mentowski Kriege» ubernommen haben. In den ubrigen Rollen sind A.Filosow, W.Seldins, J.Gorobezs, W.Konkins interessant. Die Kenner bemerken, dass «der Letzte Herbst» auch die revolutionare Szene hatte – der Polizist wendet die alkoholischen Getranke mit offenen Karten an, ja noch trinkt so was aufrichtig betrunken wird. Und noch dieser Film erinnert, von welcher einst unser Land an den letzten Tagen der Epoche L.I.Breschnews war. Und personlich hat mich beruhrt, dass aufmerksam und verantwortlich telegrafistku, sich merkend den Verbrecher und dadurch helfend bei der Untersuchung vorgefuhrt haben. Auf der eigenen Erfahrung wei ich, dass sich zu jenen Zeiten zu den Texten der Telegramme und ihren Absender die Mitarbeiter der Post auf besondere Weise verhielten.

Der Film «Blues der abfallenden Blatter» (2006) sogar in den Verleih ist im Herbst hinausgegangen. Es ist der Krimi, den Thriller und das Melodrama in einem Flakon». Die Heldin des Bildes spielt populare Schauspielerin J.Dobrowolski.

Sie qualt sich von der herbstlichen Schwermut, «des Syndroms der abfallenden Blatter». Versuchend, sich das Leben zum Besseren zu verandern, sie gerat in kompliziert und sogar die gefahrliche Situation, aus der sie herausgeholfen zu werden es hilft der mogende Mann.

Er knupft den Knauel der Geheimnisse, die die Frau umgeben auf.

Und auf den Filmnachtisch bleiben zwei Marchen.

Erste – «die Herbstlichen Glocken» (1978), in deren Grundlage das Drehbuch A.Wolodinas, der nach des Marchens der Ampersekunde Puschkins geschaffen ist «das Marchen uber die tote Zarentochter und sieben Recken». Der Film musikalisch und farbenreich, mit den beschenkten und auerlich attraktiven Schauspielern. Und zweite – «das Herbstliche Geschenk der Feen» (1984), in deren Grundlage das Marchen – gelegt ist. Andersens «die Gummischuhe des Gluckes». Beide Filme helfen, in die Atmosphare der Kindheit einzutauchen, und sogar ins herbstliche Unwetter zu traumen, nicht traurig zu sein, und, sich zu freuen.