All posts in Tier

Wir werden spazierenfahren! Bewahren Sie sich

Categories: Tier
Kommentare deaktiviert für Wir werden spazierenfahren! Bewahren Sie sich
Das junge Individuum jeder Art, der Unterart und der Klasse der Tiere unterscheidet sich durch die erhohte Lebendigkeit und die Beweglichkeit. Der Mensch nicht die Ausnahme. Den jungen Wesen obojego des Fubodens ist die Empfindung der Bewegung notwendig – dabei ist das Ziel der Prozess nicht wichtig, wichtig.

Deshalb mogen sie so die Tanze, die beweglichen Sportarten und die Geschwindigkeit. Sie haben gern, zu fahren.

Dafur, wer den Kauf des ersten technischen Mittels der Fortbewegung fur den Teenager nur plant, wir bieten die kurze Beschreibung popularst bei der heutigen Jugend mobilej an.

Die rolikowyje Schlittschuhe. Uber, die Werbefilme! Wer hat sie nicht – traumt sie, und wer hat – sogar fahrt im Traum. Heiersehnt fur die Kinder und die Teenager das Mittel der Fortbewegung. Die Vorzuge: nehmen in der Wohnung nicht so viel Stelle ein; weit wirst du auf ihnen nicht abfahren, deshalb du wirst nicht verlorengehen; der Asphalt in der Stadt so ist schlecht, dass rollisty in der Regel an bestimmten und bekannten Stellen oder auf speziell ausgestattet rollerdromach fahren, dass es wesentlich sicherer ist. Die Mangel: ziemlich teuere ausgabe-; dem Besitzer ist es neu, mehr angehauft und schnell die ganze Zeit wunschenswert; Schuhe angezogen in die Rader konnen in die anstandige Stelle nicht lassen, deshalb man muss smenku tragen. Der besonderen Erwahnung verdient, dass aus der Mode rolikowaja der Schutz – die Helme irgendwie heftig gekommen ist, die Kniestucke-nalokotniki und die Handschuhe. Ermuden Sie nicht, wie mantru zu wiederholen: «Sei Kluge! Die abgerindten Ellbogen und die Knie – die Halbnot, und den Kopf uber der Asphalt gestoen, wirst du dich kaum erinnern, welche steil du» gerade erst aussahst.

Das Skateboard, er rolikowaja das Brett. Sie erinnern sich, wie keck wir auf diesen Brettern der polsko-chinesischen Produktion Mitte der neunziger Jahre donnerten Aus irgendeinem Grunde kommt diese Anlage wieder in Mode. Die Vorzuge: im Groen und Ganzen das moderne verbesserte Skateboard – das ziemlich stilvolle und sportliche Stuck; gut trainiert das Gleichgewichtsorgan, entwickelt das Gleichgewicht und das Geschick. Die Mangel: in der Regel, fruh gehen oder spat skejtbordisty zum extremen und aggressiven Rollen uber, versuchen die akrobatischen Tricks und, naturlich, vernachlassigen den Schutz (siehe mantru); im Unterschied zu erwahnt ist es 90 jetzt das Brett nicht ublich, unter dem Arm zu tragen, ihr ist es die elegante bemalte Kappe auf dem Riemen notwendig, der fast ebenso teuer, wie sein Inhalt kostet.

Der Roller. Die Bewunderer samokatanja werden und ist alt, und mlad. Preiswert kostet, ausgabe- auch verhaltnismaig preiswert. Die Vorzuge: malotrawmatitschen; ist kompakt, die besonders guten Klappmodelle. Die Mangel: toltschkowaja fallt das Bein gegen Abend in der Regel einfach ab; man muss die Scherze bezuglich der Entwicklung der Muskeln nur eines Gesaes und nur eines Schenkels ertragen; erwachsen werdend, verlieren zum Roller – das Madchen wegen der ungenugenden Anmut tolkanija von einem Bein, des jungen Mannes – deswegen, dass auf diesem Stuck das Madchen nicht pokatajesch in der Regel Interesse.

Das Fahrrad. Auer der Konkurrenz zu allen Zeiten. Die Besonderheit der neuen Saison: zur Mode gehorten die Fahrrader einfacher, teuere Supermodelle gelten fur die Stutzerei. Besonders fortgeschritten riskieren, die einheimischen Pedale zu erwerben. Und welche schlanke Beine werden Ende Saison! Die Mangel: der Verkehrsunfall mit der Teilnahme der Radfahrer leider nicht die Seltenheit (ist mantru wiederholt); die Bahnen fur die Radfahrer in unserem Vaterland sind nicht vorgesehen, deshalb auf der Fahrbahn sie drucken die Fahrer, und auf dem Fuweg – die Fuganger unter; mit dem eisernen Freund konnen in der Metro nicht lassen.

Der Motorroller. Es ist gut, dass es in unserer Kindheit nicht war – wir hatten den Traum und den Appetit, woschdeleja den Unzuganglichen verloren. Wird erstaunlich, manover-, leicht gesehen, es ist schnell genugend, dazu gibt es darin etwas lustig, besonders wenn im Sattel das sympathische Madchen. Die Vorzuge: die Verwaltung des Motorrollers ist nur von 16 Jahren erlaubt, die Helme auf dem Kopf des Fahrers und des Passagiers sind obligatorisch. Die Mangel: der Mehrheit der Inspektoren DPS ist es absolut gleichgultig, dass trotz den Regeln auf den Motorrollern ohne Helm oft fahren; die guten Modelle (so, und sicherer) sind ziemlich teuer; protiwougonnyje sind die Mittel notwendig, aber sind nicht ausreichend (sind die Falle bekannt, wenn den ohne die Uberwachung abgegebenen Motorroller im Gepackraum oder der Karosserie des Wagens einfach fortfuhrten – er wiegt ein wenig); wenn es keine Garage gibt, muss man in der Wohnung parken; wenn beim Fahrer die Hocker auf den Radern das uberflussige Gewicht, er sehr lacherlich aussieht.

Der Motorroller. Das liebste Freundchen. Vom Motorroller unterscheidet sich durch die Groe, die Geschwindigkeit nebenan der technischen Mangel, dafur ist um vieles billiger. Die einheimische Industrie hat der Teenager vom breit geworbenen jetzt Motorroller der Segler glucklich gemacht, der laut der Lizenz der deutschen Freunde erzeugt ist. In der Werbung wird darauf Nachdruck gelegt, was, ihn verwalten die Personen von 14 Jahren und ohne Fuhrerscheine konnen. Also, ich wei … Vorsichtig nicht ich werde die Werbeversprechen in die Kategorie die Mangel eintragen. Der Motorroller, auf der groen Rechnung, der grossere Verkehrsteilnehmer, als den Motorroller, und fur das Steuerrad Kindes, das nicht sogar 16, irgendwie falschen erreichte zu setzen. Deshalb rufe ich uns – der Erwachsenen nicht sehr – wachsam zu sein.

Die Autobesitzer, Sie sehen nach den Seiten – aus dworowoj die Bogen kann der veroffentlichte Radfahrer abfliegen, und vom Fuweg wird auf die Fahrbahn unerfahren skejtbordist gleich umfallen!

Die Fuganger, wie Sie stark ist argerten die zwischen Ihnen hin und her laufenden Roller ab, – stoen Sie sie nicht, sie konnen das Gleichgewicht und posschibat noch grosser fu- dem Volk verlieren!

Die Liebhaber besmotornoj der Fahrt, wo und Sie sich mit welcher Geschwindigkeit bewegten, seien Sie ausserst vorsichtig! Bewahren Sie sich und nah – mit den Ersatzteilen fur uns selbst bis es noch die Probleme gibt.


Sie war solche stolz… Bells Achmadulina

Categories: Tier
Kommentare deaktiviert für Sie war solche stolz… Bells Achmadulina
Irgendwie wurde so gefuhrt, dass uber die Dichter nur im Falle der Jubilaen sagen: die Geburten oder die Tode. Aber uber Achmadulinoj will man besonders sagen, das runde oder halbrunde Datum nicht erwartend. Kann sein, weil ich niemals vom Zeichen mit Belloj Achatownoj und deshalb ich eigentlich zu sagen hatte nichts. Weder uber ihr Privatleben, noch uber die kranklichen Vorlieben. Ich sah ein Paar ihrer Male in der Nahe, und sie verstand, sich in der Entfernung zu halten, wie untereinander und ubrig den unsichtbaren Strich durchfuhrend. Erstens schien es mir, dass es der uberflussige Stolz, wie in einem ihrer Gedichten ist:

Sie war solche stolz –

Sich vom Fluss vorgestellt,

Sie ging ins Meer die Nackte ein

Und das Meer beruhrte von der Hand…

Und spater hat verstanden: zwischen dem Dichter und der Menge soll die Pause oder die Zasur (die Zasur – in der Poesie die Abstellung, die Unterbrechung, teilend zwei Teil des Gedichtes – die Anm. des Redakteurs) sein. Besonders, wenn der Dichter – die Frau. Nicht nur wegen des Stolzes. Und auch, weil der Dichter immer nemnoschetschko, oder nicht nemnoschetschko, aber – die Mythe ist, auf dessen Erschaffung anderes Mal das ganze Leben weggeht. Die Frau – das Wesen bruchig, verwundet, die Frau-Dichter – zweimal. Diese Mythe zerstoren kann jeder, ihn von den falschen Handen oder sogar den Gedanken angeruhrt. Und sie wollte konnte erlauben, dass dieser unsichtbare Rand verlorengegangen ist, bis zum Ende schon und etwas sogar hochmutig in dieser Schonheit cholodnowatoj der Teerose bleibend, die die Verwesung des Welkens beruhrt hat.

Sie wurde dem Welken bis zum Ende widerstanden, stolz bleibend, nicht wunschend, sich dem grausamen Druck der Zeit zu ergeben.

Bells!

Aller fangt mit dem Namen an: die Mutter – konnte die Italienerin, die Ubersetzerin im Komitee fur Staatssicherheit – des Namens besser erdenken. Isabella. Die Weinrebe, den roten Wein, das Blut Gottes.

Und Bells – bella (die Schone – ital.) – aus Isabelly wird vom Schmetterling schon spater, ins Tauwetter, vegetarisch, so Achmatowa, die Epoche aufflattern. Der Schmetterling – die Personifikation der Seele, der Poesie, der unvorstellbaren Leichtigkeit und des Zaubers des Daseins:

Wie ich den Garten und den Regen trennen werde

Fur die fluchtige Spalte hell,

Damit die Vogel der kleine Schauder

Ist zwischen dem Regen und dem Zweig hineingegangen

Aber in Achmadulinoj wurde nicht einfach Bells, und auch Achatowna, wie das Gespenst achmatowskogo der Mythe verknupft. Anna Andrejewna wie bekannt fur den Vorfahren hielt ordynskogo Khan Achmata mutterlicherseits.

Und das ferne Gespenst Achmata und Achata wurden in dieser bruchigen Frau gemischt.

Ich beneide sie – jung

Und schlecht, wie die Sklaven auf galere:

Heiss, als der Sklavin im Harem,

wosschigala die Pupille golden

Eben schaute, wie zusammen brannten

Zwei Morgenroten nach-uber den Newa- Wasser.

Diese Zeilen Bells hat Anna Andrejewna gewidmet. Sie trafen sich, Bells kam, die Gedichte Achmatowa zu lesen, aber man darf nicht sagen, dass ihre Zeilen bei der Kaiserin der russischen Poesie gediehen, die sich schlecht fuhlte.

Aber doch sind zwei Jahrhunderte poswonki zusammengewachsen…

Ob Achmadulina Dichter sein konnte Sie war verdammt. Die Gedichte waren jene einzige Umgebung, dem Element, in dem dieser swetonosnyj der Elf der sowjetischen Literatur und existieren konnte.

Ich ersticke, sowohl ich verrecke, als auch ich luge,

Dass ich noch nicht in saldo bleiben werde

pred krassoju der Baume im Schnee,

Uber die ich, sagen nicht kann.

Wer konnte sich noch gonnen, so zu schreiben ist uber das Schone fein, mit sich der Besorgnis auf den gusseisernen Schatten des Kupfernen Reiters, des Jahrhunderts-Wolfshundes, des Staates und der Mitglieder des Politischen Buros usw. nicht umschauend Ihr haben erlaubt, oder sie hat selbst getraut Was macht es schon aus Tizian schuf auf das Geld des Kaisers, der die blutige Sauna in Rom veranstaltete, aber was es im Begreifen seines Genies tauscht

Kann sein, Anna Andrejewna hat ihre Jugend, der Frechheit, der Schonheit, dem ganzen Band beneidet, dass die unbarmherzige Zeit bei ihr abgenommen hat. Eben man muss sagen, in etwas war recht. Achmatowa vom riesigen Preis hat das Recht gekauft, vom Dichter, sogar viel zu gro zu heien, und Achmadulinoj wurde das alles wie umsonst zugefallen sein.

Sie war aus der Art der stolzen und freien Vogel. Bell sang, bis andere das Eisen des Alltagslebens und des Wohlergehens schmiedeten, schworen vom Blut auf die Richtigkeit den Idealen, an die niemand glaubte.

Bedeutet, so ist es notwendig, bedeutet, ihr war es geschenkt. Sie konnte uber die Schonheit der Baume im Schnee sagen.

Der Laut der Stummheit, eisern und rauh,

Zereit die Kehle von der Schramme blutig,

Ich werde ansprechen — und ich werde das Tuch besudeln.

In der Stille, wie in die Erde, beerdigt,

Mir es seltsamerweise, zu wissen, dass in Perm das Kind gibt,

Der das Wort aussprechen konnte.

Und sie wurde eine Stimme der Generation, der traurigen Zeit, wenn die russische Poesie ohne Achmatowa plotzlich verwiesen ist.

Isabella Achatowna Achmadulina, Ihre Hoheit Bells. Sie ist und wird, bis wir die Gedichte ablegen und wir schreiben auf dem Russen. Die Poesie, die Seele, Gebet fur alle, wer die Stimme nicht hatte, und, wenn auch mich fur den Schwulst verzeihen werden, – die Rechtfertigung vor Wsewyschnim!