Der Freund mein Pony

Der Reitsport heute in der Mode. Es nennen als die am meisten aristokratische Sportart. Die modischen Hauser in allen verwenden den Stil der Kleidung fur das Reiten und nach dem Podium schreiten die schonen Madchen, es ist nachlassig absichtlich, chlystikom schwingend. Aber fur einige Menschen heute wird das Pferd nicht ein modisches Zubehor, dieses bemerkenswerte Tier gibt ihnen die Hoffnung auf das neue Leben und die neuen Moglichkeiten. Wie auch die Welle der Mode, es auch das neue Wehen in der Welt – die Vorbereitung des Ponys fur die Hilfe blind und den Menschen mit den begrenzten physischen Moglichkeiten.

Der Fonds der Pferde-Schaffner (Guide Horse Foundation) war in 1999 wie das experimentale Programm gegrundet, und das erste Pony hat Dschanet Barleson, mehr als 30 Jahre trainierend die Pferde fur den Sport vorbereitet.

Das Pony verfugen, als Tier-Helfer, uber die Reihe der Vorteile vor den Hunden, die fur die Hilfe den blinden entweder tauben Menschen oder den Menschen mit den begrenzten physischen Moglichkeiten dressieren. Zu diesen Vorteilen verhalt sich in erster Linie das lange Leben des Ponys. Sie sind fahig, dem Wirt im Laufe von den durchschnittlich 30 Jahren zu helfen, und einige Ponys erleben und bis zu 50 Jahren.

Die Hunde-Schaffner altern schneller als Hunde, die als hausliche Lieblinge halten, und es konnen nur 5-8 Jahre arbeiten. Der Unterschied in der Laufzeit der Hunde und das Pony ist okonomisch vorteilhaft. Die Hunde-Schaffner stehen teuer, doch ist weniger es sie immer, als wunschend sie zu erwerben. Das Pony stehen noch teuerer, aber der Preis deckt sich von der Dauer ihres Lebens vielfach. Im ubrigen ist das lange Leben des Schaffners ein Vorteil nicht nur in der Frist der Arbeit, sondern auch darin, dass viele Menschen den Tod des Helfers schwer erleben; sie mussen sich mit dem Tod des Hundes-Schaffners oftmals zufrieden geben, und es ertragen bei weitem alle Wirte.

Andere Vorteile des Ponys sind nicht weniger bedeutsam. Oft leiden die Menschen an der Allergie auf die Hundewolle, aber leicht verlegen die Anwesenheit des Ponys. Wenn sie gegen die Wolle des Ponys empfindlich sind, so konnen die Schaffner in der Strae sogar bei der Temperatur-20°S leben.

Ubrigens muss man bemerken, dass das Pony, mit dem der Zugang ins Haus geoffnet ist, gern haben, dort die Zeit durchzufuhren, und, doch zu leben bevorzugen auf der kleinen Wiese in der Nahe.

Das Pony nach der Natur die ruhigen Tiere, nach dem speziellen Training sie horen auf, den Larm und nichts zu beachten furchten. Das feste Gedachtnis hilft ihnen die Dutzende der Jahre, sich das Erlernte zu erinnern. Die Dressur des Ponys-Schaffners nimmt allen von 6 Monaten bis zum Jahr ein. Dann ist es nicht weniger als 100 Stunden der Beschaftigungen erforderlich, um den blinden Menschen zu lehren, mit dem Tier zu behandeln, und spater erfullt nur die seltenen Besuche des Trainers – und im Laufe von den langen Jahren des Ponys die schwere Arbeit storungsfrei.

Das Blickfeld des Ponys – neben 350 Grad, und er bleibt stehen, zwingend, des Wirtes stehenzubleiben, wenn den Wagen oder irgendwelche andere Gefahr bemerkt. Er jagt hinter den Kaninchen und den Katzen nicht nach, jagt auf den hauslichen Vogel nicht und leicht vertragt sich mit allen hauslichen Tieren.

Das abgesonderte Wort uber seine Kraft und die Zahigkeit. Das Pony ist, um auf sich die Kinder zu fahren viel zu klein, aber er ist, damit der Mensch genug stark, aufstehend, konnte sich auf ihn stutzen. Alle Ponys des Fonds werden unbedingt ausgebildet, den Karren zu ziehen, und er kann ohne sind ermudet, den Wirt im Invalidensessel zu fahren.

Das Pony, naturlich, sind nicht allmachtig. So konnen infolge der naturlichen Besonderheiten des Verhaltens des Ponys den tauben Menschen nicht helfen. Ihnen ist es kompliziert, den Hund fur die Menschen mit den begrenzten physischen Moglichkeiten auch zu ersetzen. Das Pony konnen irgendwelchen Gegenstand reichen, aber doch ist der behende Hund in diesem Plan als das Pony besser: sie kann das Licht anzunden, offnen oder die Tur schlieen, die kleinen Gegenstande reichen, nach den Stunden bellen, an den Wirt an die Aufnahme der Medikamente erinnernd, und sind einige fahig, den Wirt-epileptika uber den heranruckenden Anfall zu benachrichtigen.

Wie es im Leben aussieht Bis es nur 7 Jahre vom Anfang des Experimentes und das Pony-Schaffner – noch die sehr seltene Erscheinung gegangen ist. Jedoch auern sich die Wirte uber sie mit der Begeisterung. Fur das Training wahlen das Pony nicht hoher als 65 cm mit der Groe, da sie die Wirte an den offentlichen Orten, wo hoch des Pferdchens zu viel Platz – im Bus einnehmen wurden, zum Beispiel, oft begleiten mussen.

Das Pony sind angewohnt, im Taxi, das Flugzeug und auf der Rolltreppe zu fahren, deshalb ihre Besitzer mussen auf die Wanderungen wohin jenes nicht verzichten es war.

Auf Wunsch des Besitzers, das Pony kann gut ausgebildet sein, sich im Haus zu benehmen, – in die Toilette in den speziellen Verkaufsstand oder in pampersach zu gehen. Doch beraten nach Moglichkeit sie, in der Strae zu halten, da es auch den Ponys grosser gefallt.

Im ubrigen, von Zeit zu Zeit kommen sie ins Haus gern. Sie haben auch gern, auf dem Sofa oder dem Bett neben dem Menschen zu liegen, der sie, wie die Katze streichelt. Im Haus und auf der Arbeit auf die Beine des Ponys ziehen speziell botinotschki, um die Hufe und den Fuboden zu schutzen, sowie an, die Nachbarn vom Klopfen nicht abzuargern.

Das Pony sind, wie die Hunde nicht so emotional, aber der standige Verkehr macht das Pony und seinen Wirt (oder des Mundels) die nahen Freunde. Das Pferdchen springt um den Menschen nicht schwanzelt nicht, aber gern begleitet es wahrend der Spaziergange oder der Arbeit nach dem Garten.