All posts in Madchen hauptstadtisch

Das stadtische Aschenputtel. Marija Morawski

Categories: Madchen hauptstadtisch
Kommentare deaktiviert für Das stadtische Aschenputtel. Marija Morawski
Am Anfang des XX. Jahrhunderts waren in Russland viel Dichter. Die Poesie nahmen so ernst, dass manchmal sie mit dem realen Leben verwirrten. Die Dichter erfanden die neue Sprache, suchten die neuen Versformen, die neuen Formen des Daseins … Und fanden …

Marija Morawski hat nichts neu in der Literatur erfunden. Sondern auch eine Zeile manchmal ist genug es, um die Literaturen in die Geschichte einzugehen.

Ich bin das Aschenputtel, das Aschenputtel, — mir traurig!

Bittet bettelarm, und es ist nichts zu reichen…

Riecht nach dem Brot aus der Backerei so es ist lecker,

Aber es ist gestrig dojedat notwendig.

Die Hauswirtin wohnungs-, wie die Stiefmutter!

(Mir peinlich daruber zu sagen.)

Ich spreche mit ihr einschmeichelnd

Eben ich furchte, verspatet, anzurufen.

Auf den Ball werden mich rufen Ich wei nicht.

Mag sein, werden lebenslang nicht rufen…

Ich das Aschenputtel, nur stadtisch,

Und die Feen hinter mir werden nicht kommen.

Ihr Schicksal und die Wahrheit erinnert das Schicksal des Aschenputtels teilweise.

Sie ist Warschau geboren worden. Sie haben das Schone Marija Magdalina Frantscheska genannt. Wenn es Marija zwei Jahre war, ist ihre Mutter gestorben, und heiratete der Vater mit der Schwester der Mutter. Durch etwas Jahre ist die Familie zu Odessa gefahren. Bei Marija ist es viel Bruder und Schwestern erschienen. Wie auch beim Aschenputtel, die Beziehungen mit der Stiefmutter waren kompliziert. Deshalb ist in 15 Jahre Marija zu St. Petersburg abgefahren, wo begonnen hat, von den Stunden und der Korrespondenz zu verdienen.

Hat auf die Hochsten Bestuschewski Kurse gehandelt, aber hat sie nicht beendet. Es war schon nicht bevor in 1905, am Vorabend der ersten russischen Revolution. Marija wurde utschastnizej der politischen Zirkel. Zwei Male war verhaftet. Zu dieser Zeit sind die ersten Publikationen ihrer Gedichte erschienen.

In 1910 hat sie Maximilian Woloschinym kennengelernt. In dieser Geschichte uber das Aschenputtel hat er die Rolle der guten Fee im ubrigen und fur andere Dichter und die Maler auch gespielt. Er hat ihr die Lebenshilfe geleistet.

Marija Morawski fing an, in den literarischen Kreisen, die Versammlungen und die Gesellschaften zu erscheinen. War in die Abteilung der Dichter ubernommen, in der Gumilw, Achmatowa, als Mandelschtam, Gorodezki, Iwanow … arbeiteten

Die erste Sammlung der Gedichte Auf der Anlegestelle (1914) hat ihr die Beruhmtheit gebracht. Sinaida Gippius hat Marija als die auerordentlich talentvolle Person genannt, was ein einfach unglaubliches Kompliment war. Kritiker Iwanow-Rasumnik hat sie nicht hoher als Anna Achmatowa bewertet. Es war, naturlich, eine offenbare Ubertreibung. Die nachfolgenden Sammlungen die Gedichte uber den Krieg, Schone Polen, denkt das Aschenputtel haben durchaus nicht die begeisterten Rezensionen bekommen.

Sie wurde nicht nur den Gedichten, sondern auch den polemischen Aktionen bekannt. Sie kritisierte akmeistow: Aller ist, stilvoll, klangvoll schon, sondern auch ist langweilig, langweilig, langweilig! Und der Symbolisten: Und dem Symbolismus muss man nach der Mutze geben! Die Schonheit der Alltaglichkeit geht ihm auf den Wechsel!.

Die Schonheit der Alltaglichkeit in ihren eigenen Gedichten nicht so ist viel es. Aber es gibt die seltsame Kinderintonation, die die Kritiker beachtet haben und haben als ihre infantil genannt:

Ach, unter der Sonne uber klein sajtschatach zu singen,

Ach, auf dem Licht, und zu singen damit der Mittag ewig war!

Lustig, smeschliwoju, und sorglos zu sein,

Sich nicht zu erinnern, sich uber mglistych die Untergange … nicht zu erinnern

Im Park am Abend rosnym nicht zu denken,

Daruber, dass ich das Aschenputtel, traurig, erwachsen …

Sogar schreibt sie uber erste sedinkach vom Ton des kleinen Madchens:

Nur die Frauen denken so hoffnungslos

Uber das Alter fruh,

Wie das ganze Leben, das ganze Leben grenzenlos —

Ein nur das Liebeswiedersehen …

Ich drei Jahre sedeju, langsam sedeju,

Ich morschtschinki habe die Fruhen bemerkt.

Und — bin ich so winzig — mir ist es kranker

Aller meiner herzlichen Leiden …

Sagten, dass sie strebt, der Wirklichkeit wegzugehen. Und sie antwortete: ich Strebe, nicht der Wirklichkeit uberhaupt, und nur von der matten ich matten und fahlen Wirklichkeit wegzugehen.

Sagten, dass die infantile Intonation ihre Aufnahme ist. Und sie meinte, dass fur den Dichter das Ausdenken sich die Seelen Verbrechen ist. Im Leben war sie selbstandig und mutig. In der Seele als auch blieb ein einsames Madchen, das fruh die Mutterliebe verlor, der Warme, und traumend, es zu finden ist in den entfernten Landern warm.

Der Nebel trub uber der Stadt ist aufgestanden

Von der Wolke schwul und nicht tauend.

Ich werde heute auf den Bahnhof gehen,

Ich werde die Abfahrenden beneiden.

Die Leidenschaft zu den Reisen wurde Marija Morawski vom Vater, Ludwigs ubergeben. Sie schrieb daruber, dass er Erfinder immer sein wollte, aber ihm reicht die Bildung nicht aus, und immer wollte reisen, aber ihm reichten darauf die Mittel nicht aus. Hat ihm das Gedicht unter dem Titel Gefangener gewidmet. Der Vater sa im Sessel, beklebt klein rutschonkami der Kinder:

Und wir wussten: der Vater wird mit uns,

Wir werden seinem fremden Land nicht zuruckgeben.

Und er betrachtete von den traurigen Augen

Der selbe sieche Kaktus auf dem Fenster …

In 1914 ist noch eine Sammlung ihrer Gedichte, diesmal der Kinderstuben, die Orangenschalen hinausgegangen:

Am Morgen Grischka udral zu Amerika.

Gott mein, wie es suchten!

Die Mutter mit der Gromutter sind in den hysterischen Anfall geraten,

Mir haben auf dem Kleid vergessen, das Ma zu nehmen

Riefen nicht, Klavier zu spielen…

Grischku suchten ganze Tage —

Eben haben auf dem Seebahnhof gefunden.

Der Vater lange es schalt,

Die Reisen nannte als der Unsinn…

Grischa die Nagel biss und schwieg, —

Grischa sehr nelowok ist eben klein,

Aber ich wei, dass er Held ist.

Oder:

Bitter mir, sehr bitter zu leben, —

Aller sind weggegangen, und mich ein…

Schebarschit myschonok im Nerz,

Ich nage, seufzend, der Schale, —

Ich habe seit langem die Apfelsine aufgeessen.

Die Stunde ich weinte lang-lang,

Es geht schon die Trane nicht.

Vom Saft der Schale orangen-

Ich pobrysgaju die Augen.

Ich werde mich wieder mit den Tranen versorgen,

Ich werde wenn auch des Mittags weinen, —

Wenn auch kommen werden, werden sehen,

Wie mich gekrankt haben.

Diesmal warf niemand ihr fur die infantile Intonation vor. Sie ist sehr ubrigens endlich gefallen. Jetzt lobten sie fur die Abwesenheit sjussjukanja und der Zimperlichkeit, fur Wahrhaftigkeit ohne nasidatelnosti, fur das Verstandnis der Kinderseele und fur den Humor. Und die alltaglichen Themen sind moglichst mehr ubrigens hier gefallen.

Es ist meine Lieblingsgedichte, — schrieb sie und hat die Sammlung den Brudern und den Schwesterchen, verwandt nach dem Vater gewidmet.

Mahrisch fing an, fur die Kinderzeitschrift Pfad, die Poliksena Solowwa (die Tochter Historikers Sergej Michajlowitscha Solowwa und die Schwester Wladimirs Solowwa, den Dichter und den Philosophen verlegte zu schreiben). Hat die Sammlung der Kindererzahlungen die Blumen im Keller … ausgegeben es Schien, sie versuchte vergeblich, sich durch die Menge in die Haupttur durchzusetzen, und endlich, hat bemerkt, dass es nebenan andere, nicht von allem zuganglich, aber fur sie geoffnet … gibt

Leider, ein groer Kinderschriftsteller Marija Morawski zu werden es war nicht suschdeno. Die Muse de
r entfernten Wanderungen hat uberwunden.

In 1917 ist jener geschehen, wovon sie so traumte: sie hat sich in die Reise durch Japan begeben. Also, und es ist von da sie gerade ist zuerst zu Lateinamerika, wo irgendwelche Vorlesungen auf dem Spanischen hielt, spater — in den USA abgefahren.

Hier schrieb sie wieder. Nicht irgendwie, und englisch! In den Zeitschriften und den Zeitungen erschienen ihre Skizzen und die kurzen Erzahlungen — der Blick der neuen Amerikanerin auf allen, was ringsumher geschah. Ja und Sie wurde in Amerika enttauscht. Sie haben der Rassismus und der Antisemitismus emport. Ihr schien es, dass sogar in zaristischem Russland der Presse davon, als in Amerika war.

Sie schrieb uber das niedrige intellektuelle Niveau der amerikanischen Menge, nicht wunschend, und benutzend nur von den fertigen Meinungen zu denken. Uber die schreckliche Beziehung zu den auerehelichen Kindern, uber die Verantwortungslosigkeit der Werbung usw. Mit einem Wort, in Amerika schrieb sie daruber, was ringsumher geschah, als daruber grosser, was bei ihr auf der Seele geschaffen wurde. Es Wurde Scheinen, wovon man noch traumen kann Zu Amerika anzukommen und, ein geforderter Publizist, dem Journalisten, der englisch … Aber schreibt, offenbar die Jagd zur Veranderung der Stellen — solches Leiden, wie das Rheuma und die Magenentzundung zu werden: kann in jedem, sogar die interessanteste Stelle erwischen.

Sie hat wieder begonnen, sich zu sehnen. Diesmal durch Russland. Sie schrieb Ilja Erenburgu, mit dem gut bekannt war: Ich war, Marija Morawski, Dichter in Russland, und jetzt wurde fast einstudiert, russisch zu sprechen. Ich schreibe auerordentlich englisch. Eben erganzte: du Lebst wie tot, tot fur die Poesie, weil hier doch die Gedichte, zu schreiben nicht kostet.

Nichtsdestoweniger hat sie auf der englischen Sprache das Poem Tscherepitschnaja tropka geschrieben. Und noch trennte sie … der Papageien. Eben es scheint, es nicht die Legende …

Der Wurzeln Iwanowitsch Tschukowski im Gesprach mit Margaret Aliger hat erwahnt, dass den Brief von Marija Morawski bekommen hat, in der sie schrieb, was den Brieftrager geheiratet hat und lebt in Chile. Aber der Brief es bis ist … gefunden

Mehr ist es oder weniger genau bekannt, dass Marija Morawski in Miami in 1947 … gestorben ist man will glauben, was dort warm war und ist schon, so, wie sie … traumte


Die Infektion-Liebe. Wenn sich lange zu qualen

Categories: Madchen hauptstadtisch
Kommentare deaktiviert für Die Infektion-Liebe. Wenn sich lange zu qualen
Aus einer beliebigen Schweinerei kann man das Stuckchen des Schinkens herausziehen

Das altertumliche deutsche Sprichwort

Jemand sehr scharfsichtig hat bemerkt, dass die Wunden bei den Sieger schneller, als bei den Gesiegten zuheilen; und die glucklichen Verliebten sind viel seltener weniger erfolgreich in den Herzensangelegenheiten der Mitmenschen krank.

Wahrscheinlich, geschieht es, weil der Organismus, unsere Liebe gefuhlt, beginnt, die Menge der Energie zu produzieren. Ja ist es einfach hat keine Zeit, weh zu tun. Dafur, wenn der Geliebte weggeht, wir beginnen, nicht nur den herzlichen Schmerz, sondern auch die druckende physische Schwere zu erproben. Im Kopf bleibt nur ein Gedanke: Warum Es Kommt die Empfindung der inneren Unstimmigkeit, wenn es scheint, dass niemandem wir die armen Menschen notig sind. Hier stutzen sich verschiedene wunde Stellen eben: in der Seite spaltet, in der Kehle perschit, die Schlaflosigkeit, den Stress, die Depression.

Wie den Kranken wieder zu beleben Wir werden sofort alle extremen Weisen zuruckwerfen: die Vernichtung im Laufe von den Tagen der Weinsammlung, die Heranziehung der schwarzen Magie und die manische Verfolgung des Geliebten. Die Zeit, naturlich, behandelt, aber etwas will man sich lange nicht qualen.

Erkannt, dass ihr ehemaliger Mann im Begriff ist, mit der jungen Nachbarin zu heiraten, gewisser Eleonora Bekket hat daran mit der rein weiblichen Tucke geracht. Sie hat den Vater der Nachbarin geheiratet und wurde dem ehemaligen Mann Schwiegermutter. (Aus der auslandischen Presse)

Da die Depression wegen der standigen psychologischen Anstrengung die Stagnation der lebenswichtigen Energie herbeiruft, werden die wirksamste Weise der Wiederherstellung des energetischen Gleichgewichts im Organismus nicht die Tabletten, den Alkohol oder das Koffein, und die physische Belastung.

Sie erinnern sich, wie in sich den sexuellen Hunger Held Adriano Tschelentano im Film die Zahmung storrig druckte Das Brennholz haute ab. Und sein Genosse nach dem Ungluck, der Bediente der Kirche, – die Glocken rief an. Fur unseren Fall das Rezept selb. Die Hauptsache – zu gelten: anderem zu helfen, sich mit den Freunden zu umgehen, in die Arbeit einzuspinnen, sich von den neuen Eindrucken oder – der Keil keilformig – die neuen Begeisterungen zu behandeln.

In letzter Zeit fingen an, die Studios der tanzerischen Therapie zu erscheinen. Die Beschaftigungen von den Tanzen verwandeln sich in den hinreissenden Prozess, der allmahlich zu entgehen vielen korperlichen Klemmen zulasst, herbeigerufen vom Stress.

Nur gewohnlich der Dulder sehr schwierig vom Sofa zu heben. Und es ist notwendig. Und in den Garten! Auf die Strae, in der Wald, zum Fluss, in den Gemusegarten – ist unbedeutend.

Der moderne Mensch unterschatzt die Kraft der Einwirkung der Natur offenbar. Die Druiden verstanden sich darauf, die Verbindung des Menschen mit dem Kosmos durch die Baume, die Blumen, die Gebusche, des Grases deutlich bezeichnet. Nach ihrer Meinung, es ist sich genug nur an den Baum-Beschutzer zu anlehnen, und der Schmerz wird entlassen, und auf der Seele wird heller sein. Man kann es fur die Mythe halten. Jedoch ist es nicht notwendig, was heit, ist in der Wald fern, um zu gehen solches Phanomen zu beachten: bei ein Menschen sind die Zimmerpflanzen munter und lustig, und bei anderen wjanut und tschachnut. Ja der offenbare Beweis der Existenz der bioenergetischen Verbindung zwischen dem Menschen und der Pflanze.

In Japan bei der Abkuhlung einen der Eheleute in die Nahrung erganzten die Blumenblatter der fliederfarben-violetten Aster, machten aus ihnen Wein, die Getranke, bruhten den Tee auf. Und in der Ukraine existierte der Brauch, unter der Decke die Bundel des Basilienkrautes aufzuhangen. Der Geruch dieses Grases fordert die geistigen und sexuellen Systeme, festigt die Nerven.

Die Rezepte vom Stress ist es leicht, auszuschreiben. Dich zu zwingen, sie in die Praxis umzusetzen, wenn du dich in der Niedergeschlagenheit, sehr kompliziert wirklich befindest.

Aber es bin bei der menschlichen Natur noch eine Spielmarke in Reserve, die Trumpfkarte, die hilft nicht nur uberzuleben und die Schwermut, aber sogar zu siegen, fur sich den riesigen Vorteil aus den Liebesleiden herauszuziehen. Wenn die Liebe wirft, fangt der Blues, – sie die geniale psychotherapeutische Anlage an! Es ist die Worter aus dem Lied der Gruppe der Zeisig und zu nicht einfach, es ist der fertige Slogan fur die Partei der Betroffenen von der unglucklichen Liebe.

Wirklich, im Menschen, der das Drama erlebt, offnen sich die Fahigkeiten und die Talente, die im Laufe des wolkenlosen Gluckes schlummerten plotzlich, im Kopf entstehen die genialen Ideen und die Projekte, die, sich ins Leben verwirklichend, steil tauschen sie. Der phantastische Ruck im Steinbruch, die Bildung der kunstlerischen und musikalischen Bestseller, die Vervollkommnung der Innenwelt und der auerlichen Gestalt – solche Beispiele wunderbar sind die Heilungen der Patienten uns bekannt. Kaum hatte meine Freundin die Disc der Lieder, wenn nicht diese Infektion-Liebe irgendwann ausgegeben, die sie zu das Schaffen begeisterte.

Kann sein, es ist es einfach den Eigensinn oder den Wunsch, sich (und ihm) zu beweisen, dass du dich etwas stehst, aber, mir scheint es, solches Drehbuch war von oben beabsichtigt. Aller geht nach dem Plan, und, am meisten wird schneller, in der folgenden Fachkraft Sie schon zwei. Fur diesen, nett braucht, das Herz des Bildes ein wenig zu leiden.