All posts in Reitsport

Die Prinzessin Siams. Jekaterina Desnizki

Categories: Reitsport
Kommentare deaktiviert für Die Prinzessin Siams. Jekaterina Desnizki
In welche Fernen unsere Frauen nur nicht eintrug! Wahrscheinlich, uns scheint es nur, dass auf das Ende der Welt gerade unsere Landsmanninnen fahren konnen. Naturlich, und in anderen Landern schreiben uber solche Liebesgeschichten. Aber diese Frau konnte in unserem Gedachtnis nicht nur dank der in ihr Leben geschehenden Liebe bleiben.

Thailand besuchend, wissen nicht alle, dass auch in diesem fernen Land die Sehne die russische Frau, die die Frau einen der Vertreter des Konigshauses wurde – Prinzen Tschakrabona.

Von sie war Jekaterina Iwanowna Desnizki. Ob ihr Name vergessen ist Und ja, gibt es eben. Zum Beispiel, in 2011 ist die neue Tanzversion des Ballettes Pawels Owsjannikowa gestellt, die sehr nett heit: «Katja und der Prinz Siams». Gerade ist unter solchem Titel in 1994 das Buch der Prinzessin Thailands Narissy Tschakrabon, Enkelin Jekaterina Desnizki und Tschakrabona Puwanata hinausgegangen. Und nur der Jahre war zehn ruckwarts dieses merkwurdig interessante und ruhrende Buch, «Katja und der Prinz Siams, aus dem Englischen ins Russische ubersetzt. Jedoch ist zum ersten Mal die Geschichte der Beziehungen der russischen Frau und des Prinzen Siams von Konstantin Paustowski in 1946 in der Erzahlung «Ferne Jahre» beschrieben.

Jekaterina Desnizki ist am 27. April 1886 in Luzke in der Familie Staatsrates Iwan Stepanowitscha Desnizki geboren worden. Fruh blieb ohne Vater, die Sehne mit der Mutter und dem Bruder in Kiew, und nach ihrem Tod wurde in Sankt Petersburg angesiedelt. Hier hat sie die Kurse der Schwestern der Barmherzigkeit beendet und wahrend des Russisch-japanischen Krieges hat sich in entferntem Osten erwiesen. Sie ist zuruckgekehrt, belohnt mit drei Belohnungen, einschlielich dem Georgijewski Kreuz, die die militarische Tapferkeit bemerkt wurde. Naturlich, die interessanteste Frage: wo Desnizki den gegenwartigen Prinzen kennengelernt hat

Der Prinz in St. Petersburg

Es zeigt sich, der zweite Sohn des Konigs des Rahmens V, der zukunftige junge Feldmarschall Tschakrabon Puwanat Prinz Pitsanulok, lernte in Russland 8 Jahre. Er ist mit dem befriedigenden Wissen des Russischen und der guten Bildung, die Hauser und in England bekommen ist angekommen. Erstens wurde der Prinz im Pascheski Korper ausgebildet, dann es war ein Kornett der lejb-Garde kaiserlich gussarskogo das Regal und war in die Akademie des Generalstabes aufgenommen. Wahrend des Studiums befand sich der Prinz unter Auspizien Kaisers Nikolaj ll, den der Vater des Prinzen bat, sich zum Prinzen wie zum Sohn zu verhalten, aber zum Wohl ihm, keine Nachsichten zu machen. Nach dem Abschluss der Ausbildung in der Akademie, Rittmeister Tschakrabon hat auf den Dienst in die russische Armee gehandelt und sogar wollte sich auf die Front begeben, doch hat damals der russisch-japanische Krieg angefangen.

Der Name des Prinzen verdient auch, dass es wussten: er und sein Genosse Naj Pchum waren von erste tajzami, wer nicht nur das Russische erlernt hat, sondern auch hat die russische Kultur kennengelernt. Nach der Ruckfuhrung zu Siam hat der Prinz, Oberst Tschakrabon Puwanat, den Dienstgrad des Generals bekommen, war zum Vorgesetzten des Generalstabes der Armee ernannt und wurde ein Grunder der Siamesischen koniglichen Truppen. Dank dem Prinzen waren die Ministerien geschaffen: die Bildungen, des Gesundheitswesens, der Justiz, ist die Polizei umgewandelt.

Siamesischer Kasanowa

In Sankt Petersburg lebte der Prinz auf groem Fue: fur ihn wurde das Haus im Zaristischen Dorf und das geraumige Wochenendhaus in Peterhof gemietet. Er hatte den personlichen Adjutanten, der aus Siam gesendet ist. Auerdem war an ihn der Oberst der russischen Armee fur die Ausfuhrung der vielfaltigen Auftrage herangestellt. Tschakrabon war nicht nur dem guten Schuler, sondern auch mochte das Schone, deshalb besuchte das Mariinsky Theater oft. Sein exotisches Auere gefiel den russischen Damen. Damals hier glanzte Matilda Kschessinski. Die Wahrheit es oder die Legende, aber zwischen der Ballettanzerin und dem Prinzen ist der Roman geschehen, was das Konigreich Siam erschrocken hat, da solche Verbindung auf den Beziehungen zwei Lander negativ gesagt werden konnte. Der Grund war prosaisch – die Ballettanzerin und junge Nikolaj ll hatten die romantischen Beziehungen.

Geschahen beim Prinzen und andere Begeisterungen. In 1904, sich im Urlaub des Hauses befindend, hat er sich in die zusammengestellte Schwester verliebt und sogar wollte heiraten.

Die Bekanntschaft und die Ehe

Die Veranderungen im Privatleben sind im folgenden Jahr in Russland geschehen: der nahe Freund hat den Prinzen ins Haus Jelisaweta Chrapowizki gebracht, wessen prachtiges Gut Muromzewo in Gebiet Wladimir unter Sudogdoj und von der Einmaligkeit und dem zerstorten Zustand heute als Blickfang hat. Dort hat der Prinz von Jekaterina eben kennengelernt, die sich auf die Abreise auf die Front damals vorbereitete. Der Prinz hat sich verliebt. Erstens waren die Briefe, spater die Treffen und der Vorschlag der Hand und die Herze, gemacht, wenn den Buchern, wahrend des Gespraches auf das Wetter zu glauben. In 1906 haben sie in der Griechischkirche Heiliger Troizy in Konstantinopole kirchlich getraut, was die Annahme vom Prinzen der orthodoxen Religion vermutet, obwohl im Folgenden er in den Buddhismus wieder ubergegangen ist. Weder die Familie des Prinzen, noch der russische Kaiser davon wussten. Die Hochzeitsreise ist in der interessanten Fahrt durch dem Nil gegangen. Dann ist der Prinz nach Hause zuruckgekehrt, und Katja blieb in Singapur zuerst, und spater ist zum Mann angekommen und wurde in seinem Palast angesiedelt.

Aber dieses Ereignis hat die Begeisterung bei der koniglichen Familie nicht herbeigerufen. Der Konig wollte sich mit der russischen Schwiegertochter bis zum Lebensende nicht treffen. Die Mutter des Prinzen hatte Konigin Saowapcha das weichere Herz und nach der Bekanntschaft mit Desnizki und die Neuheiten uber die Schwangerschaft hat sie unter die Protektion genommen. Am 28. Marz 1908 ist auf das Licht ihr Sohn – Prinz Tschula, das heit Tschakrabon junger erschienen. Alle Details der Zeit seiner Geburt haben mit der Geburt des Erben des Throns Prinzen Watschirawuta und Tschakrabona in der geheimnisvollen Weise ubereingestimmt. Es war das gute Zeichen, das die Migunst des Konigs zu Desnizki ein wenig brach: er hat den Enkel nicht nur gesehen hat es liebgewonnen, sondern auch hat den Titel des Prinzen des Blutes, garantierend das Recht der Nachfolge des Throns gegeben. Jedoch die Schwiegertochter zu ubernehmen hat nicht gewollt.

Nach dem Tod des Konigs sein Empfanger Watschirawut, war der Bruder des Prinzen, zu Jekaterina wohlgeneigt und es ist ihr der Titel der Duchesse der Stadt Pchitsalunok gekommen.

Gerade diese Tatsache hat ihr das Recht gestattet, fur die gesetzliche Ehefrau des Mitgliedes der koniglichen Familie Siams zu gelten und, die Lebensweise der koniglichen Personen zu fuhren: Jekaterina zusammen mit dem Mann stellten die konigliche Familie Siams auf der Kronung Georgs V in London vor. Wahrend dieser Fahrt haben sie Russland, und Katja des Smog besucht, in verwandtem Kiew einige Zeit zu sein.

Die Scheidung

Die Familie ist unerwartet zerfallen. Wahrend der Abreise Jekaterina zu China, wo in der russischen Botschaft ihr Bruder arbeitete, hat sich Prinz Tschakrabon in junge thailandische Prinzessin Tschawalit verliebt und hat sie ins Haus wie die jungere Frau gebracht. Es handelt sich darum, dass das Gesetz uber dem Verbot von der Polygamie in Thailand nur in 1974 ubernommen war. Der Prinz hat nicht verstanden, warum ist seine sehr geehrte altere Frau nicht zufrieden. Katja hat auf die Scheidung und in 1919 ohne Sohn gereicht, der beim Hof blieb, ist aus Bangkok abgefahren, um in diese Stadt niemals zuruckzukehren. Erstens ist sie auf die Behandlung zu Europa abgefahren, spater ist zum Bruder zu Schanghai abgefahren und hat sich mit der Wohltatigkeit beschaftigt. Aber das Leben hat anders verfugt: durch etwas Jahre
ist von der spanischen Grippe Tschakrabon gestorben, und sie musste auf seine Beerdigung ankommen. So kam es vor, dass zu Thailand sie nur einmal zuruckgekehrt ist.

Zu jener Zeit ist die Freundschaft Rossis und Siams schon zu Ende gegangen. Wahrend des ersten Weltkrieges trat das Konigreich auf der Seite Deutschlands auf. Jedoch blieb bis zum 1932 eine offizielle Hymne des Landes, was auf die Musik Komponisten Pjotr Schtschurowski geschrieben war.

Die Nachkommen

Prinz Tschula lernte in England und wurde Historiker. Die Mittel auf das Leben und die Bildung ihm hat der Vater abgegeben. In 1932 hat der Inhalt nach dem Tod Prinzessin Tschawalit, die einst die neue Frau des Vaters wurde wesentlich zugenommen. Er hat das Haus in Paris fur die Mutter gekauft, wo sie und in 1960 im Alter von 72 Jahren gestorben ist. Aber samusch das zweite Mal ging Katja immerhin hinaus. Ihr Mann wurde der Amerikaner Ingenieur Harry Clinton Stoun. Sondern auch mit ihm wurde sie getrennt. Und wurde in Paris fur immer angesiedelt. Hier lebte die Witwe ihres Bruders und die Neffen. Es ist interessant, dass Sekretar Desnizki Nikolaj Pumski, der das Freund ihres ersten Mannes tajez Pchum war, der nach Hause nicht zuruckkehren konnte. Er diente in der russischen Armee, heiratete mit der russischen Adligen, und sein Taufpate wurde Kaiser Nikolaj ll.

Der direkte Erbe des Throns Prinz Tschula wurde kein Konig, das ganze Leben hat in England gewohnt und ist hier in 1964 gestorben. Dank der Begeisterung mit den Autos und den Autorennen hat mit J.Hunter kennengelernt, mit dem in 1938 heiratete. Durch 19 Jahre der Ehe ist bei ihnen Tochter Tschula Narissa geboren worden. Sie beschaftigt sich mit der Geschichte der Kunste, leitet den okologischen Fonds in Thailand, schreibt die Bucher, ist in Thailand oft zu Besuch.

Der Urenkel Jekaterina Desnizki und Prinzen Tschakrabona Chjugo Tschula Alexander Lewi wurde der thailandische Komponist und der Sanger, er ist sehr schon.

Wie der Autor der Lieder, an der Aufzeichnung des Albums Bejons I ` m … Sacha Fierce teilnahm”. Ist auf thailandischer Schauspielerin Tassanawalaj Ongartittitschaj verheiratet. Und darin lebt die ferne und schone Geschichte der Liebe russisch und tajza, die die bemerkenswerten Menschen waren.


Die Konigin lysch. Galina Kulakowa

Categories: Reitsport
Kommentare deaktiviert für Die Konigin lysch. Galina Kulakowa
Es ist Galina Aleksejewna am 29. April 1942 im Dorf in Udmurtien geboren worden. Sie wurde das elfte und jungerste Kind bei den Eltern – der Chef der Familie ist auf die Front in 1941 weggegangen und im selben Jahr ist umgekommen, nicht erkannt, dass bei ihm das Tochterchen geboren worden ist. Den Vater des Galja sah nur auf der Fotografie. Und die Mutter nannte das Madchen den Abschiedskuss.

Die Mutter Galina Aleksejewny war Mensch stark – physisch und geistig. Sie arbeitete seit dem Morgen bis zur Nacht und war fur die Kinder eine unanfechtbare Autoritat. Zwei aus ihren Kindern sind im Sauglingsalter gestorben, und neun haben bis zu den hochbetagten Jahren erlebt. Und sie mochte alle, fur alle erlebte.

In den groen Sport ist Galina Kulakowa zufallig geraten. Und obwohl auf den Ski sie vom Kindesalter lief (im Winter war es bis zur Schule so schneller zu gelangen) und beschaftigte sich in sowchosnoj der Skisektion, aber an den Steinbruch gonschtschizy dachte nicht.

Sie musste fruh erkennen, was ist schwere korperliche Arbeit man, – der Mutter helfen musste, doch war das Leben der Landmanner sehr kompliziert in die Nachkriegsjahre. Dann arbeitete nach 7 Klassen das Madchen teljatnizej und von der Melkerin, lernte auf den Mahdrescherfahrer.

In 1964 ist Galina vorbeigekommen, die Schwester Lydien in die Stadt Wotkinsk zu besuchen. Und dort zu dieser Zeit gingen die Wettbewerbe in den Ski, an denen Lida teilnehmen sollte. «Die Laufe fur mich, – hat sie Galju gebeten, – sonst trainierte ich» seit langem nicht. Lange nicht nachdenkend, hat Galja zugestimmt. Daraufhin – der zweite Platz. Und wenn die Zeit gekommen ist, auf den regionalen Vorrang zu fahren, die Schwestern mussten die Auswechselung eingestehen. Und auf das Turnier schon haben Galina offiziell abgesandt. Hat ihr auch darin Gluck gehabt, dass ihre vielversprechenden Daten vom erfahrenen Trainer P.Najmuschinyms bemerkt waren. Daraufhin ist schon nach dem Jahr auf den Wettkampfen in Smolensk jung, niemandem nicht die bekannte Skilauferin-seltschanka 76 Meister des Sports umgegangen und hat auf zwei Distanzen gesiegt. Danach haben angesprochen, dass udmurty den Goldklumpen gefunden haben».

Und in 1967 war Galina Kulakowa in die Auswahlmannschaft der UdSSR aufgenommen.

Die Olympischen Spiele 1968 in Grenoble. Bei G.Kulakowoj zwei Medaillen – Bronze in der Stafette und das Silber im individuellen Rennen auf 5 km. Sie konnte und das Gold bekommen, aber die Abwesenheit der Erfahrung der groen Wettbewerbe und das unerwartete Fallen auf der Kurve unweit vom Ziel haben die schicksalhafte Rolle gespielt. Jedoch zwei Medaillen fur die Debutantin auf den Hauptwettbewerben der Welt – oj, wie es nicht wenig ist!

Dafur in der nachsten Olympiade in der japanischen Stadt Sapporo (1972) hat sich die Sportlerin vollstandig – alle drei goldenen Medaillen, die, ihres Stahls (in den individuellen Rennen auf 5 und 10 km und in der Stafette gespielt wurden) revanchiert.

In Sapporo war Galina Kulakowa in der Mitte von der allgemeinen Aufmerksamkeit, sie verglichen mit der Windhose, und ihre Schispur nannten golden.

Die pedantischen Journalisten gaben ihr die Ruhe nicht, erfahrend, worin der Grund ihres Erfolges, und sie einfach antwortete: «Viel bereitete sich vor und lief schneller andere …»

Dann waren der Triumph auf der Weltmeisterschaft in Falune in 1974 und auf dem Weltcup, den ersten ahnlichen Wettkampf in der Geschichte lysch (die Saison 1978/1979).

Auf den Olympischen Spiele in Innsbruck (1976) – das Gold in der Stafette und Bronze im individuellen Rennen auf 10 km. Die Olympiade in Lejk-Plesside (1980) – das Silber in der Stafette.

39 Male wurde Galina Aleksejewna eine Meisterin der UdSSR in verschiedenen Arten der Skirennen. Im ubrigen, alle ihre Errungenschaften kaum aufzuzahlen es ist moglich.

Galina Kulakowu immer feuerte der Eifer der Wettbewerbe an. Es ist nicht einfach, zu laufen, und zu sein vom Fuhrer – so befahl sich die Skilauferin, die die nicht gleich ist es waren anderthalb Jahrzehnte. Sie versteht uberhaupt, alle Krafte und buchstablich auf den Flugeln zu mobilisieren, zum sehnlichen Ziel zu jagen.

Aber man braucht, nicht zu meinen, dass Kulakowoj ihre Belohnungen leicht zugefallen sind. Sie – das Ergebnis des schwersten Werkes, der hartnackigen Trainings (und im Tag wickelte sie auf ihnen auf 80 km) und der standigen Uberwindung sich und der Umstande nicht selten auf. Einmal ist es von der Schispur sie gerade haben ins Krankenhaus fortgefuhrt. Sind die schwere Operation, die ernste Behandlung gefolgt. Der behandelnde Arzt hat gesagt, dass wie mindestens fur das Jahr die Sportlerin die Ski vergessen muss. Aber nicht hier war es. Schon durch etwas Wochen ist sie zu den Trainings zuruckgekehrt, und ganz hat bald, auf der Meisterschaft der Welt-1970, zwei Golde (im individuellen Rennen auf 5 km und in der Stafette) und Bronze (das Rennen auf 10 km) erobert.

In Innsbruck hat die Gesundheit wieder zugefuhrt. Und obwohl sie fur den unumstosslichen Fuhrer hielten, sie hat die Preise mit anderen Sportlerinnen nichtsdestoweniger in ihre Sparbuchse geteilt wurden Bronze im Rennen auf 10 km und das Gold in der Stafette erganzt. Und in selben Innsbruck ist es ohne Skandal nicht umgegangen. Erkaltet, mit der gelegten Nase zu laufen es war undenkbar. Auf Anraten des Arztes hat die Mannschaften Galina in die Nase die einfachsten Tropfen vergraben und konnte die Bronzenmedaille auf der Distanz in 5 km erobern. Jedoch haben in ihrer Probe auf das Doping efedrin gefunden. Auch als unsere Seite versuchte, zu beweisen, dass die Sportlerin auch des Dopings sie nicht schuldig ist wendete nicht an, haben die Bronzenmedaille bei ihr abgenommen und haben anderer sowjetischer Skilauferin – N.Baldytschewoj zuruckgegeben. Von der Krankung und der Empfindung der Ungerechtigkeit schluchzte gewohnlich zuruckhaltende Galina Aleksejewna lange.

Sportsmenski war sie stark, ausdauernd, geduldig und schnell. Ihre Technik wird geeicht, den Lauf – musterhaft, und den Schritt, wie die Skilaufer sagen, – einzigartig bis jetzt angenommen. Kulakowu nahmen auf den Film ab, und es ist spater stamm- studierten ihre tadellosen Bewegungen.

In 1984 war ihr der Silberne Olympische Orden fur die Verdienste vor der olympischen Bewegung uberreicht. Und in 2000 war Galina Aleksejewna auf allrussisch dem Ball der Olympioniken zur Zahl der Sportler, die den meisten Beitrag an die Entwicklung des einheimischen Sports im weggehenden Jahrhundert beitrugen beigetragen.

Sie der ehrenvolle Burger Udmurtiens und der Stadt Ischewsk, ihr ist der Titel «die Beste Sportlerin Udmurtiens des XX. Jahrhunderts» verliehen.

Galina Aleksejewna, ungeachtet der auerlichen Geschlossenheit und der Verschlossenheit, der Mensch teilnahmsvoll, gut und jumornoj. Einst hat sie unter die Vormundschaft Raissa Smetaninu genommen, die spater auch in die gute Geschichte des einheimischen Sports einging, und spater haben viel Krafte den Ski als Trainer zuruckgegeben. Jetzt unterstutzt sie nach Magabe der Krafte das allrussische Massenrennen «die Schispur Russlands».

Die sportliche Karriere Skilauferin G.A.Kulakowas hat in 1982 beendet – nachdem sich ihr 40 Jahre erfullt haben. Es war ihre Losung … dies

Jetzt lebt Galina Aleksejewna in der Siedlung unweit von Ischewsk. Dort wirtschaftet sie zusammen mit der Freundin und auch titulierten Skilauferin Nina Paramonowoj. Auf dem Grundstuck bei ihnen – auer dem Haus und dem Museum Kulakowoj darin – das Beet, das Treibhaus, das Schwimmbad, die Sauna, schaschlytschnaja. Die Frauen gewahrleisten sich mit den vielfaltigen Essvorraten auf den ganzen Winter und entgegenkommend bewirten der Gaste.

Kulakowa spaltet das Brennholz selbst, im Winter entfernt den Schnee, futtert die Huhner, propalywajet die Beete, verwaltet das Auto-Gelandewagen geschickt. Sie versteht uberhaupt nicht, gar nichts zu tun und hat gern, zu arbeiten.

Uber das Privatleben sagt die verherrlichte Sportlerin, dass man sich mit etwas von einem – oder auf den Ski beschaftigen muss, oder, samusch zu laufen, hinauszugehen. Sie hat den Sport gewahlt, der ihr geholfen hat nach der Achtung zu streben, des Ruhmes und das Finanzwohlergehen zu finden.

G.A.Kulakowu erkennen in der Strae bis jetzt. Sie – der Stolz verwandten Udmurtiens. Nicht zufallig das Denkmal die Volkerfreundschaft, das in Ischewsk bestimmt ist, im Volk nennen die Ski Kulakowoj». Ihr sind die Lieder Galina und «die Konigin der Schispur» gewidmet.

An der Schwelle versuchte sich der Spiele in Sotschi G.A.Kulakowa in der Rolle fakelonosza des olympischen Feuers, und spater war der Eroffnung Olimpiady-2014 als ehrenvoller Gast anwesend. So dass ihr Name fortsetzt, zu tonen, wenn die Rede uber die Helden der Wintersportarten kommt.