Andern Sie sich gern

Das, was die Diat – der Feind des Menschen, die Madchen fast von den Windeln heutzutage wissen. Erstens ist eine Folter, und zweitens kehren die Kilogramme immer zuruck. Das Ziel bei diesem Wahnsinn eine – soviel und soviel zu sturzen, um darin usenkije die Jeans und damit die Manner selbst in die Stapeln hineinzuklettern kamen zurecht. Fur diese hohen Ziele muss man auf die Zeit auf die Lieblingsplatten verzichten, ist weniger, als es sich, und uberhaupt auf jede Weise wunschenswert ist, zu qualen.

Und spater geht die Diat zu Ende. Es geschieht gewohnlich, wenn der Zeiger der Waage die erwunschte Notiz erreicht oder wenn irgendwelche nicht weniger als erwunschte Tafel Schokolade oder die Pastete uns vom Schaufenster sagen werden: Und also, ihre diese Diat. Auf jeden Fall bemerkt das Finale der Qualen die Mehrheit von uns a la Bridschit der Jones – froh ob’edalowkoj, auf die die Freundinnen mit der Pizza, den Bonbons und dem Eis (jeder nach wedrku eingeladen sind). In diesen glucklichen Augenblick beginnen unsere Kilogramme, und meistens zuruckzukehren kommen mit den Freunden.

Die bekannte Situation, ob so Und doch geschieht es nicht, weil wir solche Willenlosen. Einfach geben wir sich die falschen Anlagen. Man muss sich auf die Diat nicht setzen, man muss die Nahrungsgewohnheiten tauschen.

Ja buffelte wieviel Mal der Welt, dass einige Nahrungsgewohnheiten – das Stuck solche gefahrlich, wie die Gewohnheiten schadlich. Aber die Weise des Lebens, die noch von unseren Gromuttern und von den Grovatern bestimmt ist, um vieles komplizierter zu andern, als Rauchen aufzugeben. Der moderne Mensch hat antinikotinowyje die Pflaster, Kaugummis und Tausende patentierter Methodiken nach dem Kampf mit dem Rauchen. Und wer wird uns die Geliebten zwingen, auf die gewohnheitsmaige Schnitte mit der Wurst zum Fruhstuck zu verzichten oder, aus dem Unterbewutsein mamino Zuerst auszurotten iss die Suppe auf, nicht jenes den Magen wirst du beschadigen

Die Mehrheit der Volker in der Welt die Noblesse – wissen nicht, was ist erstes. Und leben sich ubrigens vom Bauch sehr gut leiden nicht. Aber fur uns es, naturlich, nicht das Argument. Das Problem darin, dass wir die Stadtbewohner sind, wir verstehen einfach nicht, dass wir und warum essen. Wir denken nicht nach. Und wenn … nachzudenken

Die Soziologen behaupten, dass etwa 70 Prozente der Menschen auf dem Planeten von den Prinzipien einer gesunden Ernahrung, die die Weltweite Organisation des Gesundheitswesens empfohlen sind nicht wissen. Fur das gesunde Essen halten in erster Linie das Fleisch und den Fisch verdachtigen daruber nicht, was die Grundlage unserer Ernahrung grasig und das Gemuse bilden sollen. Deshalb das unterbewusst diatetische Essen fur uns nicht das Essen gar.

Es ist wenig, dass wir nutzlich von schadlich nicht unterscheiden, uns in der Kindheit fur die guten Taten belohnten mit den Suigkeiten. Deshalb behandeln wir jetzt, im erwachsenen Leben und wir belohnen sich fur die Heldentaten von den selben Tafeln Schokolade und den Kuchen.

Die Nahrungsgewohnheiten entwickeln sich bis zu 14 Jahren. Von anderen Wortern, wenn die Mutter mit der Gromutter Sie von den Makkaroni nach-flotski und den Kartoffeln mit schkwarkami futterten, so wird jetzt Ihr Organismus strengstens gegen die japanische Diat. Aber es bedeutet nicht, dass wir verdammt sind, sich mit den Makkaroni nach-flotski bis zum Alter zu ernahren und, in die Breite zu gehen, in die Breite zu gehen, in die Breite zu gehen. Die Nahrungsgewohnheiten kann man andern. Es ware der Wunsch.

Also, wir steuern auf eine gesunde Ernahrung an, wir glauben an sich ist der Hindernisse nicht bemerkt. Doch stellen sich die geschmacklichen Gewohnheiten wirklich im Laufe des Jahres – drei Jahre genug leicht um. Es ist, zum Beispiel, vom Ubergang der Menschen auf die vegetarische Nahrung bewiesen. Schon nach einem halben Jahr rufen die geanderten Nahrungsgewohnheiten bei den Menschen der Anstrengung nicht herbei, und durch 2 Jahre werden wie die naturlichen Bedurfnisse des Organismus wahrgenommen. Die Hauptsache, unbedingt, die Anfangerstufe zu erleben.

Die Willensstarke und die Uberzeugung in der eigenen Rechtlichkeit ist, naturlich, bemerkenswert, aber sie packt auf kurze Zeit. Ich will Ihnen vom kleinen Geheimnis mitteilen, wie den Organismus zu betrugen und, es zu zwingen, die neuen Bedingungen des Spieles zu ubernehmen. Diese Methodik haben die englischen Psychologen entwickelt, die das Problem der Verfettung studierten.

Es zeigt sich, perejedanije und fallen viele schadliche Nahrungsgewohnheiten uns im Satz mit anderen Gewohnheiten zu. Die standige Wiederholung der bekannten Situationen bringt dazu, dass wir etwas wkusnenkogo und schadlich aufessen wollen. So – wird sich die Losung darin, um die abgesonderten Elemente dieses lasterhaften Kreises allmahlich zu tauschen, der ganze Algorithmus dann andern.

Einfacher sagend, kann man einigen Nahrungsgewohnheiten entgehen, wenn auf die Arbeit von anderer Reiseroute oder den ganzen Tag zu gelangen, den Fernseher nicht aufzunehmen. Von jeder Gewohnheit im Einzelnen, leicht zu verzichten. Die Kraft ihnen gibt nur die psychologische Verbindung zwischen ihnen.

Also, jeden Tag muss man etwas machen anders, zum Beispiel, nach Weg auf Arbeit stehenzubleiben und, nach den Seiten, und anzuschauen, ins Buro nicht zu jagen. Etwas Sekunden auszugeben und, die abfallenden Blatter anzuschauen, das zu beachten, wie der geliebte Mensch aussieht, welcher Farbe des Auges bei Ihrem Freund, im nachtlichen Himmel das Sternbild aufzusuchen. Es ist einfach, und zu bekommen das Vergnugen vom Leben stehenzubleiben. Nur kann man so die Nahrungsgewohnheiten andern, sich und, dass angenehmst, Ein fur alle Mal andern, die Zahlung der Kalorien zu vergessen.